Eine Mentaltrainerin mit nach oben festgetackerten Mundwinkeln

bin ich nicht

Und ja, natürlich muß ich mir mitunter deshalb Kritik von "selbsternannten Kollegen" anhören, wenn ich meine Meinung sage, denn so mancher Mentaltrainer ist überzeugt davon, daß man keine Gründe dafür gelten lassen darf, warum positives Denken mal nicht möglich sein sollte.

 

 

 

Aber mal ehrlich, einen Durchhänger zu haben ist in  meinen Augen doch völlig normal

und menschlich. Wir alle sind schließlich keine Maschinen und haben im Alltag so manchen Frust, Enttäuschungen oder gar Schicksalsschläge zu verdauen. Da ist es doch verständlich, daß  man mal niedergeschlagen oder traurig ist und das Licht am Ende des Tunnels eben nicht sehen kann. Wie deplatziert würde es wirken, wenn man dann in diesem Moment daherkommt und sagt: "Du darfst dich auf keinen Fall hängen lassen, du mußt nach vorne schauen und positiv denken."

 

Das wäre in dem Moment sehr unangebracht und unverständlich für diesen Menschen, er würde sich fehl am Platz fühlen. Und wenn ich ihn nicht dort abhole, wo er sich grade befindet führen alle Maßnahmen ins Nichts.

 

 

 

Da steht für mich ganz klar die menschliche Seite im Vordergrund. Es braucht Zeit, Geduld,  Einfühlungsvermögen und Verständnis.  Ich fühle mit dem Betroffenen und verstehe nur allzu gut, daß er eine Auszeit braucht, um das Geschehene zu verdauen, sich zu sammeln und wieder zurückzufinden zur ursprünglichen Form.

 

 

 

Dabei läßt es sich nicht pauschal sagen, wie lange das dauern darf, 

ist natürlich auch abhängig von der Art/Schwere des Ereignisses.  Aber  man sollte sich nach einiger Zeit wieder aufrappeln und in der Lage sein,  die Gedanken neu zu sortieren und ins  normale Leben zurückzufinden, die ursprüngliche Zielsetzung wieder aufzunehmen oder gegebenenfalls neu zu setzen.

 

 

 

Oft ist die Erkenntnis vielleicht bei der Person selbst schon da, daß es an der Zeit wäre zur Normalität zurückzukehren, aber man schafft es allein nicht. Dann kann ein Coach oder Therapeut mentale Hilfestellung geben.

 

Oder es ist einfach noch nicht an der Zeit, die Person ist noch nicht für eine Veränderung bereit, auch nicht, wenn sie positiv wäre, da hilft dann auch der beste Coach nichts, denn ohne das Zutun des Klienten geht es nicht.

 

Das sehe ich hauptsächlich in Verbindung mit Hypnose sehr oft. Menschen, die wegen einer Hypnosesitzung zu mir kommen, haben natürlich in irgendeiner Form zumeist einen starken Leidensdruck und sie erwarten, daß man ihnen diesen in einer Art Tiefschlaf nimmt. Der Wunsch ist also mit dem Problem einzuschlafen und ohne das Problem aufzuwachen.

 

Das wäre schön, funktioniert aber nicht und dabei spielt es auch keine Rolle, ob es um Raucherentwöhnung, um's Loslassen lernen oder was für ein Thema auch immer geht.

 

Sehr oft gibt es erstaunte Blicke,

wenn ich diesen Personen dann erkläre, daß sie selbst mitarbeiten müssen. Einmal spontan einen Wunsch zu formulieren ist nicht gleichzusetzen mit dem Willen und der Bereitschaft, ein bestimmtes Ziel erreichen zu wollen und dafür selbst das Nötige zu tun.

 

 

Wie hilft ein Coach in solch einer schwierigen Situation?

Vorausgesetzt also die Fähigkeit und Bereitschaft des Klienten ist da, aktiv mitzuarbeiten analysiert ein Coach die Ist-Situation und verhilft  in geduldiger und einfühlsamer Weise zu neuem Mut, neuer Motivation und  Energie.  Er hilft, negative und/oder blockierende Gedankenmuster mental umzuprogrammieren und Veränderungsprozesse zielorientiert zu steuern und begleitet diese Phase bis hin zur Zielerreichung.

 

 

 

Er hat eine ganzheitliches Verständnis
für die Einheit von Körper, Geist und Gefühlen und er weiß, daß es hierbei um ein optimales Zusammenspiel geht und dies unser Leben bestimmt. Deshalb verfügt er auch über die entsprechenden Techniken, die dieses Zusammenspiel trainieren.

 

Der römische Kaiser, Marc Aurel, hat da meinen Leitsatz ganz treffend formuliert:

 

"Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab".

 

Denn eins ist sicher: - Du kannst es - durch die Macht deiner Gedanken.

 

Wie? Darum geht es im nächsten Artikel

 

Entspannte Grüße

 

Silvia

 

 

 

 

 

Blauer Himmel über dunklem Untergrund
Das Licht am Ende des Tunnels oder der blaue Himmel über dem dunklen Grund zu sehen ist nicht immer einfach


Kommentar schreiben

Kommentare: 0