Zähneknirschen in der Nacht (Bruxismus) - Was du dagegen tun kannst

Neulich

nach einer Firmenveranstaltung, bei der es eine Schnupper-Entspannung gab, trat eine junge Frau an mich heran, ob denn die Hypnose auch bei Zähneknirschen in der Nacht - dem sogenannten Bruxismus - helfen könne.

 

Die erste Berührung mit dem Thema war heftig

Ich fühlte mich augenblicklich  in meine Jugendzeit zurückversetzt, als ich bei einer guten Freundin übernachtet habe und es das 1. Mal mitbekommen hab. Ich bin aufgewacht und erschrocken, weil ich ein Geräusch hörte, daß ich nicht sofort zuordnen konnte. Ich wußte nicht, was es war und wo es her kam.

 

 

Bis ich es orten konnte
und gesehen hab, daß sich der Kiefer der Freundin gleichzeitig stark aufeinander presst, dann hin- und her bewegt hat. Daraus entstand ein unglaublich hoher Druck und eine Kraft, die auf die Zähne wirkt, die ich so niemals erwartet hätte. Es knirscht laut wie aus einem Steinbruch und die Zähne reiben sich unter Druck ab, verschleissen und werden dauerhaft beschädigt.

 

Die Betroffenen kriegen das anfangs selbst gar nicht mit

Da man das im Schlaf selbst nicht merkt hab ich am nächsten Morgen mit meiner Freundin darüber gesprochen. Sie wußte aber bereits davon, nur damals gab es noch kein Mittel dagegen. Da wir uns aus den Augen verloren haben, weiß ich leider nicht, was aus ihr geworden ist.

 

Bruxismus gibt es auch am Tag

Es gibt hier auch die Variante, daß Zähneknirschen tagsüber vorkommt, doch ist diese bei Bewusstsein durch die passende Strategie leichter anzugehen.

 

Früher hat man als Ursache angenommen

Zurückblickend läßt sich sagen, daß man anfänglich sogar Medikamente verordnet hat, die Zahnärzte dann aber der Meinung waren, die Ursache seien Zahnfehlstellungen und diese korrigiert haben.

 

Heute weiß man es besser

Mittlerweile ist bekannt, daß Fehlstellungen als Ursache dafür eher die Ausnahme sind. Experten für Zahnheilkunde haben als Ursache für nächtliches Zähneknirschen Stress und Ängste als häufigste Auslöser ausgemacht. (Quelle: https://www.apotheken-umschau.de/Zaehneknirschen)

 

Die logische Erklärung

Dies scheint  mir auch auch psychologisch die logischste Erklärung zu sein, denn es ist bekannt, daß wir unter psychischem Druck Zähne und Lippen zusammenpressen und im Kiefer die Anspannung nachweisbar ist.

 

Ein dauer-angespannter Kiefer hat aber noch weitere schädliche Auswirkungen

Wenn der Kiefer aber dauerhaft angespannt wird wirkt sich das nicht nur auf die Zähne, sondern auf den gesamten Kopfraum aus und hat oft weitreichende Kopf-, Ohr- oder auch Nackenschmerzen zur Folge.

 

Willst du ernsthaft eine Zahnschiene als Dauerlösung?

Abgesehen davon, wer möchte schon dauerhaft mit einer Zahnschiene schlafen?

Besser wäre es doch, man würde das Problem gleich an der Wurzel packen.

 

Auch Gesichtsmuskeltraining hilft nur kurz

Das ist aber nicht verwunderlich, denn es setzt nur an der Oberfläche und den Auswirkungen an, wird dein Problem also nicht lösen. Deshalb geh ich hier nicht weiter darauf ein.

 

Das kann dir wirklich helfen

Ich selbst setze bei Zähneknirschen Hypnose ein, weil es die effektivste Methode ist, die ich kenne. Falls du mit den Zähnen knirscht und dir helfen lassen möchtest solltest du mehrere Sitzungen einplanen.

 

Beim Stressmanagement lernst du verschiedene Techniken

Und hier setzen wir auch mit Stressmanagement an. Da du eine entspannte Grundhaltung lernst und verschiedene Entspannungstechniken, mit denen du  Stress regelmäßig abbaust kann sich das Zähneknirschen bald erledigt haben.

 

Wir Stressmanagementcoaches kennen hier die Regel:

 

Denn der Körper folgt dem Geist!

 

Kommentiere diesen Beitrag gern und schick mir deine Fragen, wenn du welche hast.

 

Entspannte Grüße und bleib einfach dran

 

Silvia

 

Frau mit Kopfschmerzen
Nächtliches Zähneknirschen (Bruxismus) wirkt sich auf den gesamten Kopfbereich aus.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0