5 Tipps wie du besser einschlafen kannst trotz Gedanken-Overload

Kennst du das auch?

Du kommst endlich zur Ruhe, jetzt wär schlafen angesagt, aber es geht nicht. Was tun?

Dein Gedanken-Karussell fängt an zu kreisen, du wälzt dich von einer Seite zur anderen und der Blick zum Wecker sagt dir, dass schon wieder eine Stunde vergangen ist, doch du liegst immer noch wach und rechnest schon, wie viel Zeit dir noch bleibt, bevor du wieder raus musst?

Wie wichtig Schlaf im allgemeinen ist wissen wir wohl alle und auch dass das Schlafbedürfnis individuell verschieden ist und meist zwischen 7 und 9 Stunden liegt.

Eine Zeit lang kursierte das Gerücht, besonders intelligente Menschen bräuchten nur wenig Schlaf und Einstein wäre angeblich mit 4 Stunden pro Nacht zufrieden gewesen. Mittlerweile heißt es, er wär sogar ein Langschläfer gewesen. Können wir uns einigen auf: Wir wissen es einfach nicht!?

Sei’s drum. Vergleiche mit anderen bringen uns hier nicht weiter. Denn Fakt ist, mir würde das bei weitem nicht ausreichen. Ich kenne mein Schlafbedürfnis und kann schon mal über die Stränge schlagen, aber mit dauerhaft zu wenig Schlaf wär ich schnell ziemlich gereizt und unausstehlich. Du solltest dir auf jeden Fall bewusst machen, dass von deinem Schlaf nicht nur abhängt, wie wohl du dich fühlst, sondern auch:

 

  • Dein Stoffwechsel
  • Deine Gehirnleistung und
  • Deine Gedächtnisleistung

 

sind direkt davon abhängig. 

Also wie viel du wiegst, wie viel Wissen du aufnehmen, speichern und wieder abrufen kannst. Das ist übrigens wissenschaftlich bewiesen.

Und auch, ob du jünger oder älter aussiehst. Und wer möchte schon älter aussehen, als er ist?

Allgemeine Tipps zum besseren Einschlafen gibt es schon zur Genüge, daher geh ich auf Milch und Honig, Schokolade, Tee oder sonstiges auch hier nicht mehr ein.

Glaube ich muss auch nicht mehr erwähnen, dass TV, Smartphone und Radiowecker am Bett eine Störquelle sein können. Sofern die Schlafstörung nicht krankhaft ist, ist es auf jeden Fall  hilfreich, wenn du annähernd die gleiche Schlafenszeit ein hältst und dir feste Rituale angewöhnst, also eine kleine Abfolge von Tätigkeiten, zum Beispiel vielleicht tatsächlich noch einen Tee trinken, Kräuter wie Kamille etc. wirken beruhigend, Zähne putzen, ein paar Zeilen lesen, ein wenig Musik hören oder was auch immer. Das hilft, weil dein Geist so auf Ruhezeit getrimmt wird.

Was auch hilft ist, die kreisenden Gedanken aufzuschreiben. Denn durch das Schreiben bekommst du den Kopf frei, du kannst die Gedanken loslassen und dazu noch bekommen die Gedankenfetzen einen Zusammenhang und du kannst klarer sehen.

Daraus entstand bei mir auch schon der eine oder andere Kreativitätsschub für die Lösung eines Problems. Ich selbst hab schon seit Jahren neben meinem Bett einen kleinen Notizblock, denn mir kommen die besten Ideen kurz vor dem Einschlafen.

Es kann sein, dass mir in der Phase des Einschlafens noch was einfällt, ich das Licht anknipse und mir das aufschreibe, denn sonst wär es weg. Unser Gedächtnis speichert diese Geistesblitze direkt vom dem Einschlafen nicht. Doch ich kann mich erst beruhigt in meinen wohlverdienten Erholungsschlaf fallen lassen, wenn ich weiß, dass nichts verloren geht.

 

Tatsächlich sind es aber oft eine bestimmte Art von Gedanken, die einen vom Einschlafen abhalten und im Kopf kreisen. Lies hierzu auch meinen Blogartikel: 7 Tipps für weniger Angst, Kummer und Sorgen 

Um den Geist zu beruhigen, haben sich ebenfalls Entspannungsmethoden bewährt. Dabei ist es egal, um welche es genau geht. Genial finde ich, eine bei der man sowieso schon im Bett liegt. Wenn du Schwierigkeiten hast, dich in die Entspannungsübung einzufinden, weil dich die eigenen Gedanken noch so mit Beschlag belegen, dann kannst du dich auch führen lassen.

Da gibt es heute unzählige Audio-Angebote im Handel. Das wirkt meist besser, weil eine Stimme, dir den Faden vorgibt.  Mach dir keine Sorgen, wenn du am Anfang gelegentlich abschweifst, das ist normal und es wirkt trotzdem. Und es wirkt natürlich umso besser, je öfter du  das machst. Wenn du ein bissel geübter bist, dann entspannst du schon bei den ersten Worten oder Tönen. Du kannst aber natürlich auch, einfach „nur“ Entspannungsmusik nehmen ohne Ansage und dich damit berieseln lassen. Auch klassischen Musikstücken wird eine gewisse entspannende Wirkung nachgesagt. Das ist einfach Geschmackssache.

Ich selbst hab eine eigene MP3 mit dem Titel „Balance“ dafür im Tonstudio aufgenommen, die nur 10 Minuten lang ist, also ganz wenig Zeit in Anspruch nimmt. Dort führe ich dich an deinen "sicheren inneren Ort" vielleicht hast du davon schon mal gehört?

Das besondere an ihr ist, sie ist in 3-D-Qualität aufgenommen, was ein besonderes Klangerlebnis beschert, sofern du Kopfhörer aufsetzt.

Aber Vorsicht: Nicht im Straßenverkehr oder beim Bedienen einer Maschine anwenden, denn die MP3 enthält Hypnose-Elemente. Und auch wenn einem das nicht so vorkommt, du bist in dieser Zeit nicht voll reaktionsfähig.

Wenn du sie aber abends zum Beispiel mit kleinen Ohrstöpseln im Bett anhörst, dann kannst du ruhig während dessen einschlafen, das tut der Wirksamkeit keinerlei Abbruch. Wenn du dich dafür interessierst dann klicke einfach auf den Link 
https://elopage.com/s/hypnocoach-online/mp3-entspannungstraining-balance-in-3-d-qualitaet
 und du kommst  in den Elopage Shop, wo du dir die MP3 direkt runterladen und sofort anfangen kannst, ruhiger und entspannter zu sein. Dort ist selbstverständlich auch eine kleine Hörprobe vorab hinterlegt.

Ich hab mich übrigens für den Elopage Shop entschieden, weil man sich da weder registrieren noch  persönliche Daten hinterlegen muss. Genial einfach.

Also Möglichkeiten gibt es, du musst sie nur ergreifen!

Entspannte Grüße

 

Silvia 

 

P.S. Diese und einige andere Folgen des Blogs gibt es auch als Podcast. Wenn dir hören lieber ist als lesen dann hör doch mal rein https://www.podcast.de/episode/421305905/%2310+5+Tipps+wie+du+besser+einschlafen+kannst+trotz+Gedanken-Overload/

 

 

Schlafende Frau - Einschlaftipps trotz Gedankenoverload
5 Tipps wie du besser einschlafen kannst trotz Gedanken-Overload

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0