Bei Stress solltest du auf dieses innere Organ besonders gut hören

Was ist normal und was nicht?

Ich hab erst neulich wieder einen Artikel gelesen, bei dem die Frage gestellt wurde, ob Selbstgespräche normal sind oder ob man sich deshalb Sorgen machen müßte und ob das auf eine psychische Erkrankung hindeuten könnte?

 

DIE Stimme unseres Innenlebens

So ein Quatsch, unsere innere Stimme ist ein Teil von uns selbst. Natürlich kein Organ, daß man im Körper finden könnte wie ich es in der Überschrift so provokant formuliert habe, aber es ist praktisch DIE STIMME unseres Innenlebens. Diese Stimme hat jeder, auch wenn man sie oft nicht unbedingt als solche betrachtet.

 

Für was wir diese innere Stimme brauchen?

Diese innere Stimme ist also nicht nur normal, ja sie ist sogar  sehr wichtig, denn auch wenn man sie nicht einfach erklären kann, wie übrigens viele Dinge und auch Zusammenhänge in unserem Leben, hat sie doch ganz wichtige Funktionen, wie z. B. Struktur und Ordnung in unsere Gedanken zu bringen oder über Erlebnisse und Emotionen zu reflektieren.

 

Über die Qualität der inneren Stimme

Wer sich dessen aber bewusst wird und die Stimme als solche akzeptiert, der kann sie auch beeinflussen. Also auch eine innere Stimme kann man zum umdenken erziehen. Denn natürlich spielt die  Qualität dieser Stimme eine Rolle. Warum? Sie spiegelt unsere Geisteshaltung wider, unser Selbstbewusstsein, unsere Selbstliebe und Selbstzufriedenheit usw.

 

Was daraus werden kann

Aus einer negativen Geisteshaltung, wenig Selbstbewusstsein oder Selbstliebe entsteht eine Stimme wie diese:

 

Das kennst du bestimmt auch. Es ging irgendwas schief und du sagst in einem Selbstgespräch zu dir: "Ja mal wieder typisch, ich kriegs einfach nicht hin" oder "Ich bin zu blöd dafür", "Ich kann das einfach nicht" oder schlimmer noch "Idiot".

 

Das stresst dich, zieht dich nur noch weiter runter und raubt dir zusätzlich Energie, eine Negativspirale.

 

Besser wäre es

Versuch dir stattdessen mal vorzustellen, du würdest nicht mit dir selbst, sondern mit einem guten, ja einem sehr guten Freund reden. Was würdest du denn dann sagen? "Ist doch nicht so schlimm. Nur Mut, du kriegst das wieder hin". So was in der Art oder?

 

Jetzt spür in dich hinein, was ist das Gefühl bei den negativen Aussagen und was bei den positiven? Merkst du den deutlichen Unterschied?

 

Tipp:

Also behandle dich selbst freundlich und wohlwollend, sei nicht so  streng zu dir selbst und vor allem mach dich nicht selbst runter!

 

Dann fühlst du dich besser, hast mehr Energie und setzt eine Aufwärtsspirale in Gang. Gute Aussichten oder?

 

Kommentiere gern.

 

Entspannte Grüße

 

Silvia

Wofür deine innere Stimme wichtig ist
Stressmanagement Tipp Nr. 1: Sprich mit deiner inneren Stimme wie mit einem Freund

Kommentar schreiben

Kommentare: 0